April 8, 2011

Christ himself is a powerful shamanic figure

01/01'06 CMN @ 6 min) Yes, this is one of the extraordinary mysteries that I found myself confronted most closely in this research. You know, it's difficult enough if you get 20 people together in a room and have them witness some event, it's difficult enough to get them all to agree on what they have seen. We know this from psychological studies: if 10 different people witness a crime, they will give 10 different descriptions of the perpetrator. But here is the bizarre thing: in experiences that our scientists define as non-real or illusory, the experiences that we call hallucinations, in those experiences people all over the world universally report the same experiences, and that is the experience of passing through into another realm which is absolutely real, convincingly, seamlessly real, which is inhabited by intelligent beings who seem to want to communicate with you. And these beings often take the form of half-animal, half-human hybrids. And overlaid against the perception of these beings, there are often geometrical patterns, grids, zig zags, wavy lines appear as well. And this is universal. It's found from people from all different cultures and at all different periods of history. It's documented in the painted caves from 35.000 years ago. This same experience, that people in modern lab research using hallucinogens to investigate human consciousness report, encountering exactly the same kind of beings, the half-human, half-animal hybrids, for example, that we find painted on the walls of the caves 35.000 years ago.

What it really tells us is that we must try to explain, why it is that people experience the same thing in this supposedly non-real realm. And one possible explanation for it – and that's the explanation that shamans all over the world offer – is that that other realm, that we enter in the altered state of consciousness, is in fact real. And that is why people see the same things, because they're going to the same places, they are projecting their consciousness into the same places. And this is what shamans believe, and the shamanic view of the universe and of reality is radically different from the view of western science. Western science believes, that if you cannot weigh something, measure it and count it, then it simply doesn't exist, it's not there. They must be able to approach it with their instruments and if they can't, it doesn't exist, it's an illusion. Shamans review things quite differently. They believe, that whether we like it or not, whether we agree with it or not, we are tied up with the spiritual realm, and if we wish to deal with problems in this physical world than we cannot ignore that spiritual realm. And often the root cause of problems will be in that spiritual realm. So rather than sticking their heads in the sand and pretending that it doesn't exist, what shamans attempt to do is to become masters of that realm. They developed technics for altering their consciuosness at will, and the most widely used technic is the use of hallucinogenic plants. But there are other technics as well. And they enter the other realm, and they master it, and they deal with it and negociate with the spirits there, and they frequently bring back useful information of great value in this physical world, particularly to do with healing.

This is a bridge which helps people in western culture to understand what's going on here. Because now for the first time, thanks to quantum physics, which really goes back to the 1920s or so, thanks to the insights and discoveries of quantum physics, most people are aware that the existence of parallel dimensions is a very real possibility. Quantum physicists have powerful experimental evidence, indirect evidence, to suggest that these parallel dimensions exist. And one of the big projects of quantum physics is to crack open the parallel dimensions, to find a way into them. And that's what the largest scientific instrument on the planet, the Large Hydrogen Collider in Switzerland, is partly about, a multi-billion dollar instrument, designed to explore parallel dimensions.
Well, that's what shamans have been doing for tens of thousands of years.
They've been exploring parallel dimensions, and they call them spirit worlds, and they don't need a gigantic instrument to do it. They use the power of their own minds, the power that is inherented in their own brains. Perhaps what they are doing – we need to think of the brain as a receiver of information, as a receiver of consciousness – perhaps what they are doing is retuning the receiver wavelength, so that shifts them off – shall we call it – "channel normal" and puts them into another channel, where the information that they receive is real and is valid, but is not accessible to us in normal states of consciousness.

Yes, I think, there is no doubt about this. If you go back to the source of any of the great religions, you're going to find shamanic experiences. Now I realize, that this may cause offense and I don't wish to offend Christians. I just ask Christians to review this information with an open mind. St Paul and his Damascus Road Experience is of fundamental importance to Christianity and to development and spread of Christianity.
What St Paul experienced there was a classic shamanic experience: a blinding light in a sense of a complete change of his life, of a whole new flood of information came into his mind. And from that, much of the spread of Christianity owes its strenght. Christ himself is a powerfully shamanic figure. Most shamans around the world today believe, that they are partly from the spiritual realm, that they may have a mother or a father in the spiritual realm, and that they are connected to this world and to the spirit world.
And of course, Christ is the same kind of figure: he is partly divine and partly human, part spirit, part man. So I think, the connections are very clear and very obvious there.

The problem is ... we can find this in all religions, in the case of the Mormons, for example. What has Joseph Smith encountered but an angelic being, a supernatural being, who presents to him certain texts on golden tablets. The case of Mani, the Manichaen faith, he also had almost identical experiences. You can repeat this story again and again in religions: At the very source and heart of the religion is a profound experience that an individual or a group of individuals had in an altered state of consciousness. Then what happens is that the classic bureaucratic structures of humanity begin to impose themself on this original experience and within a few generations, the religion has moved away from direct experience of the spirit realm and substituted a class of priests in between us and the spirit world. And those priests are generally motivated entirely by this world, and religion then becomes an instrument of material oppression and control, and is co-opted by the political establishment, when in fact at the heart of the religion is a direct experience of another world. Those were relegated to myths, and, in fact, you find in many religions as they develop, they turn against the notion that those who follow the religion should experience altered states of consciousness. Many religions are vehemently opposed to altered states of consciousness, even though their own validity derives originally from an altered state of consciousness. But this is a normal process. This is what human beings do. Human beings are power animals, and any structure can be co-opted to the power interests of particular groups. And that's unfortunately what is happen with religions. And the great world religions today are all in my view very far removed from their shamanic roots, greatly to their cost.

Ja, das ist eines dieser außergewöhnlichen Mysterien, denen ich mich bei dieser Untersuchung besonders intensiv widme. Es ist schwierig genug, wenn man 20 Leute in einem Raum hat, die gemeinsam Zeuge eines Ereignisses werden, diese dazu zu bringen, überein zu stimmen in dem was sie gesehen haben.
Aus psychologischen Studien wissen wir: wenn 10 verschiedene Personen den Hergang eines Verbrechens beobachten, werden sie 10 verschiedene Täterbeschreibungen bekommen. Doch jetzt wird es ganz verrückt: bei Erlebnissen, die unsere Wissenschaftler als nicht real oder illusorisch definieren – wir nennen sie Halluzinationen – bei diesen Erlebnissen berichten Menschen überall auf der Welt alle von denselben Erfahrungen, und zwar, dass sie den Eindruck haben, in ein anderes Reich einzutreten, das sich absolut real anfühlt, überzeugend nahtlos real und das von intelligenten Wesen bewohnt wird, die allem Anschein nach mit dir kommunizieren wollen. Diese Wesen nehmen oft die Gestalt von Mischformen aus Mensch und Tier an, wobei die Wahrnehmung dieser Zwitterwesen oft von geometrischen Mustern, Gittern und Zick-Zack-Linien überlagert ist, Wellenlinien tauchen auch auf. Und das gilt allgemein. Das ist so beschrieben worden von Angehörigen der verschiedensten Kulturkreise und Geschichtsepochen. Es ist dokumentiert in Höhlenmalereien, die 35.000 Jahre alt sind.
Dasselbe Erlebnis, das Menschen unter modernen Laborbedingungen nach Einnahme von Halluzinogenen zur Erforschung des eigenen Bewusstseins haben, trifft z.B. haargenau auf dieselbe Sorte Halb-Mensch-Halb-Tier-Mischwesen, die wir seit 35.000 Jahren auf Höhlenwänden verewigt finden.

Es sagt uns, dass wir versuchen müssen eine Erklärung zu finden, warum das so ist, dass in dieser angeblich nicht-realen Welt Menschen dieselben Erfahrungen machen. Eine mögliche Interpretation dafür ist – Schamanen in aller Welt bieten diese Deutung an – dass dieser andere Bereich, den wir in einem veränderten Bewusstseinszustand betreten, tatsächlich real ist. Leute sehen deshalb dieselben Dinge, weil sie an denselben Ort gehen, sie projizieren ihr Bewusstsein an denselben Ort. Das ist, was Schamanen glauben, daher ist die schamanische Sichtweise auf Weltall und Wirklichkeit grundverschieden von der westlicher Wissenschaftler. Westliche Wissenschaft glaubt, wenn du etwas nicht abwiegen kannst, nicht messen und nicht zählen kannst, dass es schlicht und einfach nicht existiert, es ist nicht da. Sie müssen mit ihren Instrumenten darauf zugreifen können – geht das nicht, existiert es nicht und ist ein Hirngespinst. Schamanen betrachten Dinge ganz anders. Sie glauben, ob wir es mögen oder nicht, ob wir damit einverstanden sind oder nicht, wir sind verbunden mit diesen spirituellen Gefilden, und wenn wir Probleme in dieser körperlichen Welt bewältigen wollen, können wir diese geistige Dimension nicht ignorieren. Und oft wird die eigentliche Ursache unserer Probleme auf dieser geistlichen Ebene zu finden sein. Anstatt also den Kopf in den Sand zu stecken und vorzuschützen, dass sie nicht existiert, versuchen Schamanen dieser Realität Herr zu werden. Sie entwickelten Techniken, mit denen sie ihr Bewusstsein nach Belieben umwandeln. Die am häufigsten angewandte Methode dabei ist die Verwendung halluzinogener Pflanzen. Doch es gibt auch andere. Und sie betreten dieses Reich, und sie meistern diese Situation, und sie beschäftigen sich damit, und sie verhandeln mit den Geistern dort, und sie bringen nicht selten nützliche Informationen von hohem Wert mit zurück in diese körperliche Welt, insbesondere was Heilverfahren betrifft.

Das ist eine Brücke, die Menschen aus der westlichen Welt hilft zu verstehen, was hier vor sich geht. Weil jetzt zum ersten Mal dank der Quantenphysik – in Wirklichkeit geht das schätzungsweise auf die 20er Jahre im letzten Jahrhundert zurück – dank den Erkenntnissen und Entdeckungen der Quantenphysik die meisten Leute die Existenz von Parallel-Dimensionen als eine sehr reale Möglichkeit anerkennen. Quantenphysiker verfügen über beeindruckende experimentelle Hinweise, indirekte Nachweise, die nahe legen, dass diese Parallel-Dimensionen bestehen. Eines der ganz großen Projekte der Quantenphysik will die Parallel-Dimensionen aufknacken und einen Eingang finden. Zum Teil war das der Grund für den Bau des größten Wissenschaftsapparats auf dem Planeten, dem LHC in der Schweiz, einem Multi-Milliarden-Instrument, entworfen zur Erforschung paralleler Dimensionen.
Nun, genau das praktizieren Schamanen seit Zehntausenden von Jahren. Sie haben Parallel-Dimensionen, die sie Geisterwelten nennen, aufgespürt und ausgespäht und brauchen kein gigantisches Gerät um es zu tun. Sie nutzen die Kraft ihrer eigenen Psyche, die von Natur aus präsente Power in ihrem Hirn. Was sie möglicherweise machen, ist – wir müssen uns das Gehirn als einen Empfänger für Information vorstellen, als einen Empfänger für Bewusstsein – sie verändern möglicherweise die Empfänger-Wellenlänge, und das schmeißt sie aus dem – nennen wir es mal – "Kanal Normal" und steckt sie in einen anderen Kanal, wo die Information, die sie empfangen, echt und gültig aber für uns im Normalzustand nicht zugänglich ist.

Ja, ich denke, darin besteht kein Zweifel. Wenn man zum Ursprung egal welcher der großen Religionen zurückgeht, wird man auf eine schamanische Erfahrung stoßen. Mir ist schon klar, dass dies als Beleidigung aufgefasst werden könnte, und es ist bestimmt nicht meine Absicht, Christen zu nahe zu treten. Ich bitte Christen nur darum, diese Information unvoreingenommen zu überprüfen. Paulus' Damaskuserlebnis ist von fundamentaler Bedeutung für das Christentum, für seine Entstehung und Verbreitung. Was Paulus dort widerfahren ist, war ein klassisches schamanisches Erlebnis: ein blendendes Licht und der Aufruf, sein Leben komplett umzukrempeln. Eine völlig neue Flut an Information kam ihm in den Sinn. Diesem Schlüsselerlebnis verdankt die Ausbreitung des Christentums seine Stärke. Christus selbst ist eine machtvolle schamanische Gestalt. Die meisten Schamanen in aller Welt glauben heute, dass sie zum Teil von dem geistlichen Reich abstammen, wo sie eine Mutter oder einen Vater haben, und dass sie mit beiden, dieser und der spirituellen Welt, verbunden sind, und Christus ist natürlich auch so eine Figur: Er ist zum Teil göttlich und teilweise menschlich, halb Geist, halb Mensch. Ich denke, die Zusammenhänge hier sind sehr klar und sehr offensichtlich.

Das Problem ist ... wir treffen das in allen Religionen an, z.B. bei den Mormonen. Wem ist Joseph Smith denn begegnet wenn nicht einer engelsgleichen Gestalt, einem übersinnlichen Wesen, das ihm einige Texte auf goldenen Tabletts überreichte. Im Fall von Mani, dem manichäischen Glauben, machte der Gründer so gut wie das Gleiche durch. Diese Geschichte kann man bei Religionen immer wiederfinden: An der tiefsten Quelle und im innersten Herz der Religion trifft man auf eine profunde, mitreißende persönliche Erfahrung, die unter anderen Bewusstseinszuständen entweder von einem Einzelnen oder einer Gruppe gemacht wurde. Später dann beginnen die klassisch-bürokratischen Strukturen der Menschheit sich dieser Urerfahrung aufzudrängen, und innerhalb weniger Generationen hat sich die Religion von direkten Erlebnissen in geistlicher Umgebung fortbewegt und eine Priesterkaste zwischen uns und der Geisterwelt postiert. Und weil die Priester üblicherweise zur Gänze durch diese Welt motiviert sind, wird Religion immer mehr ein Instrument umfassender Unterdrückung und Kontrolle und schließlich durch das politische Establishment vereinnahmt, wenn doch eigentlich im Zentrum der Religion direkte Erfahrungen einer anderen Welt standen. Diese wurden rasch zu Mythen degradiert, und in der Tat, es trifft auf viele Religionen zu, dass, sobald sie sich entwickeln, der Gedanke, das Experimentieren mit veränderten Bewusstseinszuständen unter Anhängern der Religion zu fördern, verworfen wird. Viele Religionen sind sogar trotz der Tatsache, dass ihre eigene Geltungskraft ursprünglich von einem veränderten Bewusstseinszustand herrührt, vehement dagegen. Das jedoch ist völlig normal. Menschen sind Machttiere, und jede Sozialstruktur kann an die Machtinteressen bestimmter Gruppen angepasst werden.
Das ist es, was dummerweise mit Religionen passiert. Und die großen Weltreligionen sind in meinen Augen heute alle weit entfernt von ihren schamanischen Wurzeln, in hohem Maße zu deren Nachteil.


muzuzuzus said...

In my reseearch about this, I have also found that there is also danger of over-emphasizing another 'world' which is then said to be superior to 'our world'.
This is clearly seen in the Orphic and Gnostic belief systems which posited a 'spiritual' world that was beying the 'evil world' which trapped their spirits.
And in philosophy we have Plato's insistance of their being a superior 'world of forms or ideas' far superior to nature which is 'always changing'.

muzuzuzus said...

ooops: *that was beyond the 'evil world'